Budokaner erfolgreich bei Internationalen U13/U16-Judoturnieren

Am vergangenen Sonntag fand in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt die 24.Auflage des Internationalen ega-Pokals für Nachwuchsjudokas der U13 statt. Dieses Turnier stellt für diese Altersklasse international einen der Jahreshöhepunkte dar. 450 Teilnehmer aus 8 Ländern und 107 Vereinen waren angetreten, um die begehrten, da hoch anerkannten Plätze auf dem Siegerpodest zu erringen.Für den KSV Budokan Heiligenstadt war aufgrund seiner sehr guten Trainings- und Wettkampfleistungen der letzten Monate, Moritz Lehmann für dieses Turnier nominiert. In der Gewichtsklasse +55 kg erwartete Moritz mit insgesamt 14 Startern ein schweres Gegnerfeld. Entsprechend hoch waren Nervosität und Anspannung. Im ersten Kampf seines Pools ging es gleich gegen einen sehr starken orange-grün-graduierten Judoka aus Hamburg. Beide Kontrahenten konnten punkten, bevor Moritz mit einem sehr schönen O Uzshigari mit anschließender Festhalte den Kampf vorzeitig für sich entscheiden konnte. Der Einstieg in das Turnier war gelungen. Mit zunehmender Turnierdauer ließ dann auch die Aufregung nach und Moritz wurde immer sicherer in seinen Aktionen. Hochkonzentriert konnte er die Anweisungen seines Trainers im 2. Kampf der Vorrunde und im anschließenden Halbfinale gegen gleichaltrige Gegner aus Berlin und Sachsen umsetzen und kämpfte technisch und strategisch auf hohem Niveau. Mit beiden Siegen war damit unter den Augen der anwesenden Landestrainer das Finale erreicht. Hier erwartete Moritz der erfahrenste und stärkste Gegner an diesem Tag, welcher seinen Pool in Vorrunde und Halbfinale bis dahin verlustpunktfrei gewonnen hatte. Der Kampf zwischen 2 nahezu gleichstarken Kämpfern war zunächst sehr ausgeglichen, keiner konnte zunächst die entscheidende Aktion setzen. Mit zunehmender Kampfdauer wurden schließlich Kondition und Konzentration zum Zünglein an der Waage. Moritz konnte einen Yuko, ein kleine Wertung für einen Hiza Guruma, über die Zeit bringen und entschied somit das Finale zu seinen Gunsten.  Unter dem Beifall der vielen Zuschauer stand Moritz bei der Siegerehrung somit ganz oben auf dem Siegerpodest. Die Goldmedaille war der verdiente Lohn für die harten Trainingseinheiten im Vorfeld des Turniers und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg des talentierten Judokas.An gleicher Stelle fand einen Tag zuvor die 19.Auflage des Internationalen Judo-Messe-Cups der Altersklasse U16 statt. Auch dieses Turnier war mit ca. 600 nationalen und internationalen Teilnehmern stark besetzt. Lisa Buschmann, seit diesem Schuljahr Gymnasiastin des Jenaer Sportgymnasiums, startete hier für die Budokaner. Auch Lisa erwischte in der Gewichtsklasse -70 kg mit 15 Starterinnen ein äußerst schweres Starterfeld. Schon im ersten Kampf ging es gegen die spätere Turniersiegerin aus Bayern. Ein Armhebel der Gegnerin beendete den Kampf leider vorzeitig. In der Trostrunde lief es dann für Lisa besser. Im nächsten Duell konnte Sie sich mit einer starken kämpferischen Leistung im Golden Score gegen ihre Kontrahentin durchsetzen. Auch den folgenden Kampf konnte Lisa durch gutes Umsetzten der Anweisungen ihrer Trainer vom LLS in Jena siegreich gestalten. Die ein Jahr ältere Frankfurterin Josephine Richter war dann aufgrund ihrer Erfahrung an diesem Tag leider Endstation für Lisa. Der 7.Platz bei diesem Turnier ist wieder ein großes Achtungszeichen der jungen Heiligenstädterin, die damit auf den Zetteln der Landesleistungstrainer sicher in Zukunft ganz weit oben stehen wird.Lisa und Moritz werden beide auch beim 4.Pokalturnier des heimischen KSV Budokan am 21.05.2016 in der Dreifelderhalle im Heiligenstädter Kurpark zu sehen sein.

(SK)

Judokas erkämpfen Pokal in Frankfurt

Am vergangenen Wochenende (10.06. – 12.06.2016) fand in Frankfurt am Main zum zweiten Mal der Deutsche Jugendpokal der Mannschaften in der Altersklasse U16 statt. Hierbei traten jeweils nur die Vereine und Kampfgemeinschaften an, welche sich bereits im Vorfeld in ihren jeweiligen Bundesländern qualifizieren konnten, sodass ein insgesamt kompaktes, aber sehr starkes Starterfeld zu verzeichnen war. Der KSV Budokan Heiligenstadt bildete mit der SG Einheit Arnstadt eine Kampfgemeinschaft der U16 Mädchen und konnte insgesamt sieben Wettkämpferinnen ins Rennen schicken. Luna Pojonie und Laura Börner vertraten hierbei die SG Einheit Arnstadt, während Zoé Brilke, Jana Calakovic, Michelle Späthe, Amélie Reinhardt und Lisa Buschmann für den KSV Budokan Heiligenstadt antraten. Bereits am Freitag bei der Akkreditierung der Kampfgemeinschaft wurde klar, dass die vor uns liegende Aufgabe schwierig werden würde und wir bereits mit einem Handicap ins Turnier starten mussten: Es konnten lediglich 4 von 5 Gewichtsklassen besetzt werden, sodass in den Mannschaftskämpfen den Gegnern mindestens ein Sieg sicher war. Trotz dieses unerwarteten Auftaktes beschlossen unsere Kämpferinnen ihr bestmögliches zu tun um bei allen anwesenden Vereinen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und ihr Potential voll auszuschöpfen.

Am Samstagvormittag begannen die Wettkämpfe und wir sollten auf einige sehr gute Mannschaften treffen. Die anwesenden Betreuer und Trainer versuchten bereits im Vorfeld auf die kommenden, sehr schwierigen Kämpfe einzugehen und förderten und forderten den Teamgeist eines jeden Einzelnen. welches man mitunter auch am Mattenrand zu hören bekam, da unser “Schlachtruf” mit voller Inbrunst und Überzeugung vor jedem anstehenden Mannschaftskampf wiederholt und erneuert wurde. Den ersten Mannschaftskampf gegen die Kampfgemeinschaft Vellmar/ Wüstems begannen wir furios, als Luna Pojonie (SG Arnstadt) ihre deutlich höher graduierte Gegnerin bereits nach wenigen Sekunden mittels Wurf auf die Matte schickte. Die folgenden drei Kämpfe gingen trotz vollem Einsatz unserer Kämpferinnen an den Gegner, bevor Lisa Buschmann im letzten Kampf noch der Anschlusssieg gelang. Leider reichte dies nicht, um mit einem Sieg in das Turnier zu starten. Auch in den folgenden Mannschaftskämpfen gegen den JSV Speyer, 1. JC Mönchengladbach, PSV Karlsruhe und Team Schwerin konnten wir uns sehr gut verkaufen und machten es dem Gegner mitunter sehr schwer zu punkten. In letzter Instanz reichten die hervorragenden Einzelleistungen und höchste Aufopferung unserer Kämpferinnen nicht aus, um in die Finalrunde einzuziehen.

Sichtlich geknickt, aber ohne den Kampfgeist zu verlieren, entschieden wir uns bei der ebenfalls vor Ort angebotenen “Judolympics” bzw. Team-Challenge anzutreten. Da in diesem Kalenderjahr die olympischen Spiele ausgetragen werden, entschied sich der Veranstalter den anwesenden Judokas das Thema Olympische Spiele und Teamgeist nahezubringen. Die Team-Challenge lief parallel zum laufenden Wettkampfbetrieb am Samstag und Sonntag und stellte eine gelungene Abwechslung zu den eigentlichen Kämpfen dar. Hierbei konnte jedwede anwesende und akkreditierte Mannschaft, sowohl weiblich als auch männlich, antreten um in verschiedensten Disziplinen Punkte zu erlangen. Die Aufgaben richteten sich im Großteil an die Kreativität, Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und in allererster Linie an den Teamgeist jeder Mannschaft. Dieses Angebot wurde von sehr vielen Mannschaften auch in Anspruch genommen, welche nicht mehr aktiv an den Wettkämpfen teilnahmen. Nach erster anfänglicher Skepsis unserer Kämpferrinnen stellten sich die gewohnte Aggressivität und der unbedingte Siegeswille schnell wieder ein. “Wenn wir schon auf der Matte nicht ins Finale kommen, dann wollen wir wenigstens in der Team-Challenge ganz oben angreifen und uns so weit nach vorne katapultieren, wie nur irgend möglich!” sagte der KSV Budokan Trainer Stephan Schneemann. Und er sollte Recht behalten. Nachdem die Kampfgemeinschaft sich mit dem selbstgewählten Mannschaftsnamen “Die Schneefrauen” an die erste Aufgabe machte, konnte man von außen ein wunderbar funktionierendes Team sehen, welche ihre Stärken gezielt ausspielte und von Anfang an eine hohe Professionalität zeigte. In Insgesamt fünf Einzelaufgaben zeigten “Die Schneefrauen” weshalb man sie fürchten sollte: Alle Aufgaben wurden gemeinsam im Team besprochen, angegangen und in sehr guter Zeit nahezu fehlerfrei beendet. Nachdem die Mädchen der Kampfgemeinschaft Budokan Heiligenstadt und SG Arnstadt ihren vollen Einsatz gezeigt hatten, blieb uns nichts anderes übrig, als zu warten und zu hoffen, da unklar war, wie die anderen Teams abgeschnitten haben.

Als schlussendlich am Sonntag die Finalrunden der U16 männlich und U16 weiblich beendet waren, ging es zur Siegerehrung über, in welcher viele Mannschaften auch gespannt auf das Ergebnis der Team-Challenge warteten.

Nach den Ehrungen der U16 männlich und U16 weiblich wurde schließlich auch das Ergebnis des Team-Challenge verkündet: Sieger in dieser Disziplin war die Kampfgemeinschaft KSV Budokan Heiligenstadt und die SG Einheit Arnstadt. Unter Beifall und Jubel gingen unsere Kämpferrinnen auf das Siegerpodest, konnten den Pokal der Team-Challenge in die Höhe strecken und bewiesen einmal mehr, das aufstehen und weiterkämpfen sich immer wieder auszahlt.

Wir im Trainer- und Betreuerteam können auf ein sehr schönes Wochenende in der Main-Metropole zurückblicken und freuen uns umso mehr, dass die Mädels aus beiden Vereinen sich nie versteckt haben und mit vollem Kampf- und Teamgeist aufgetreten sind, was schlussendlich auch im Erfolg gekrönt wurde. Zu guter Letzt bleibt nur noch zu sagen, dass das ganze Wochenende von unserem “Schlachtruf” wunderbar zusammengefasst werden kann, denn dieser lautete: “Was sind wir? – EIN TEAM!”.

 

(SS)

Link zum DJB-Bericht >>>hier klicken

Link zur DJB-Bildergalerie >>>hier klicken

Edelmetall in Gotha

Am 12.03.2016 fuhren 15 junge Wettkämpfer zum jährlich im Frühjahr stattfindenden Anfängerturnier nach Gotha.Für viele war es das erste Mal, dass sie bei einem Wettkampf starteten. Mit viel Enthusiasmus und einem großen Willen, die Matte siegreich zu verlassen, gingen sie an den Start.In der Altersklasse U9 konnten Jonah Gassmann, Marlene Grimm und Aleksander Domaszewicz jeweils den 2. Platz erkämpfen und damit eine Silbermedaille in Empfang nehmen. Bronze ging an Vincent Riethmüller und Leander Weinrich.In der Altersklasse U11 starteten 4 Kämpfer. Elias Ali Sadik und Leonhard Grimm belegten hier die ersten Plätze und wurden mit der Goldmedaille belohnt. Silber ging an Jonas Krebs und Bronze an Dean Schmerbauch.In der Altersklasse U13 gab es die meisten Starter. Hier erkämpften sich Celine Löffelholz, Cheyenne Saul und Paul Kahlmeier die Goldmedaille, den 2. Platz und damit Silber erreichte Dominik Nielebock und Bronze ging jeweils an Gabriel Hollenbach und Justin Heintke.Damit kehrten unsere jungen Wettkämpfer sehr erfolgreich nach Hause zurück und waren einstimmig der Meinung, dass weitere Wettkämpfe folgen können.

(HS)

25. Osterturnier in Schmalkalden

Am 2.04.16 reisten acht Budokaner Wettkämpfer nach Schmalkalden.In der Altersklasse U18 starteten bei den Mädchen in der Gewichtsklasse bis 70 kg Lisa Buschmann und bis 57 kg Jasmin Bassermann. Lisa gewann ihre beiden Kämpfe souverän durch den Einsatz von Schenkelwürfen. Bei Jasmin lief es an diesem Tag nicht ganz so gut. Die Konkurrenz war zu stark. Sie verlor ihre beiden Kämpfe im KO-System.In der männlichen U18 in der Gewichtsklasse bis 66 kg startete Adrian Schmidt. Es war sein erster Einzelwettkampf für den Budokan. In dieser Gewichtsklasse gibt es viele starke und erfahrungsreiche Kämpfer. Adrian traf im ersten Kampf auf den späteren Turniersieger. Er konnte zwar mit Wazari in Führung gehen, musste den Sieg aber trotzdem abgeben. Im zweiten Kampf der Trostrunde des KO-Systems verlor er nach guten Beginn mit Haltegriff.In der Altersklasse U15 startete bei den Mädchen in der Gewichtsklasse bis 57 kg Michelle Späthe. Michelle musste sich nur einer Gegnerin stellen. Sie brachte ihre Gegnerin mit ihrer Spezialtechnik zu Boden und konnte durch einen anschließenden Haltegriff den Ippon einfahren. In der männlichen U15 starteten an diesem Tag Max Biener (46 kg), Moritz Lehmann (60 kg) und Andre Gerstner (66 kg). Max hatte es mit vier Gegnern zu tun. Er startete angriffslustig und entschlossen in den Wettkampf. Nur leider war das Glück an diesem Tag nicht auf seiner Seite.  Nach dem gewonnenen zweiten Kampf zeigte er im dritten Kampf schöne Schulterwürfe die leider nicht zum Ippon führten. Zusätzlich bekam er noch einen Kopfstoß, nach welchem er mutig weiter kämpfte. Seine Enttäuschung war ihm anzusehen, diese konnte er im letzten Kampf nicht mehr abschütteln. Trotz allem beendete er den Wettkampf mit einem guten 3. Platz. Moritz und Andre starteten beide das erste Mal in der U15. Sie sind beide jüngster Jahrgang 2004. Andre konnte leider keinen seiner Kämpfe gewinnen. Er musste an diesem Tag die Erfahrung machen, das man als jüngster Jahrgang manchmal ordentlich Lehrgeld zahlt. Für Moritz verlief der Tag nicht ganz so hart wie bei Andre. Er konnte einen von seinen drei Kämpfen gewinnen. Das bedeutete Platz 3. Als Erkenntnis dieses Wettkampftages konnte man bei Moritz noch Reserven im Bodenkampf erkennen. Speziell das schnelle Umschalten vom Stand gegen eine Bankposition.Unser jüngster Teilnehmer des Tages war Patrice Späthe in der Altersklasse U12 bis 37 kg. Patrice gewann einen von zwei Pool-Kämpfen durch einen Schulterwurf. Das Halbfinale ging dann leider durch einen Schenkelwurf des Gegners verloren. Patrice belegte am Ende Platz 3.

(NR)